In which I praise nifty games and cute stories.

Wer sich hier jetzt einen Artikel über Website-Fu oder meine persönlichen Gedanken zu Feminismus erhofft wird vielleicht enttäuscht sein, denn heute geht es um positivere Dinge: Tolle Spiele, schöne Geschichten und die Authorin, die dahinter steht.

Konkret geht es um Autumn Nicole Bradley, aka. LifeInNeon, ihres Zeichens Schriftstellerin, Spieledesignerin, Feministin, queer, trans und und und. Ich weiß leider nicht mehr genau WIE ich auf sie gestoßen bin. Ich vermute irgendwie auf Twitter. Oder Tumblr. Auf beiden Plattformen schreibt und postet sie jedenfalls Spannendes, von nachdenklichen wie auch wütenden Kommentaren zu aktuellen Themen wie #Ferguson hin zu den wirklich wichtigen Fragen der Videospielindustrie.

Fest steht, daß ich seither zutiefst begeistert von ihr und Ihren Werken bin und euch darum drei davon vorstellen möchte.

Player 2

Puh, wie Player 2 beschreiben...

Grundsätzlich ist Player 2 mal ein mittels Twine gebautes Browserspiel, im weitesten Sinne also ein Textadventure.
Oder so.

Denn während es in anderen Twine Textadventures um so klassische Dinge wie ...lesbische Cyberpunk Fetishbeziehungen... (hüstl) geht, so hat Player 2 da einen anderen Zugang. In Player 2 spielt man allein, hat aber eine Mitspieler_in: Eine reale Person, mit der man in der Vergangenheit einen Konflikt/eine unangenehme Situation hatte welche noch nicht ganz aufgearbeitet ist und somit noch im Kopf mitschwingt.

Diese Person ist der Namensgebende "Player 2" und das Spiel erforscht durch einfühlsames Fragen bzw. durch die Auswahl bestimmter Textbausteine die Gefühle von Player 1 der offenen Situation gegenüber. Bzw. erlaubt es der Spieler_in, ihre Gefühle zu erforschen.
Und das funktioniert überraschend gut.

Der Text des Spiels ist vage/offen genug um Raum für eigene Assoziationen zu lassen und für eine Vielzahl an realen Situation zu "passen", was, mit etwas Willen sich auf die Sache einzulassen, eine sehr spannende, emotional intensive Erfahrung sein kann. Dabei hilft auch der sanfte, respektvolle Ton des Spiels: Die "Stimme" des Spiels schafft einen Raum, in dem auch unangenehme, schmerzende oder sonst verheimlichte Gefühle und Wünsche geäußert und inspiziert werden können.

Das solche Themen nicht leichtfertig angegangen werden können ist der Authorin offensichtlich bewußt, spricht sie doch, bevor das Spiel losgeht, einige wichtige Punkte an. So ist das Spiel zwar im Browser spielbar (Und läuft dort ohne trackingsoftware oder ähnliches), kann aber auch runtergeladen und offline gespielt werden, um auch wirklich sicher zu stellen, daß alles was Spieler_innen offenbaren von niemandem mitgelesen werden kann.

Auch fragt das Spiel nach etwaig vorhandenen Selfcaremethoden der Spieler_in sowie einer kontaktierbaren Person. Einmal gespeichert werden diese Informationen angezeigt wenn das Spiel durch den "Escape" Link abgebrochen wird, beispielsweise weil es emotional zu aufwühlend oder triggernd wurde. Details wie diese geben mir das Gefühl das sehr viel Empathie und Überlegung in Player 2 steckt.

Alles in allem ist Player 2 ein faszinierendes Werk zwischen Spiel, Therapie und Kunst, das eben weil es so schwer zu kategorisieren ist so eine Faszination auf mich ausübt. Es fordert dazu heraus zu überdenken, das für eins selbst eigentlich ein "Spiel" ist und was es sein kann. Es zeigt sehr anschaulich die Möglichkeiten des Mediums Textadventure ernste, emotionale Geschichten zu ... erzählen?schreiben?

Und es fühlt sich auch einfach gut an. Als ich es das erste Mal gespielt hab hat es einige Sachen in mir losgetreten und auch heute spiele ich es immer wieder mal gerne, um meine Gefühle der einen oder anderen Situation meiner Vergangenheit gegenüber neu zu beleuchten. Und ich denke nicht nur ich trage einen oder eine "Player 2" mit mir herum, mit denen es vielleicht interessant sein könnte dieses Spiel zu spielen.

Reset

Reset is a game about the bizarre, frightening, and exciting possibilities for kink in the cyborg / transhuman future.

Who can you trust with your source code if you can’t trust your Administratrix?

Reset ist ebenfalls ein Twine-basiertes Textadventure und diesmal auch näher an der gewohnten Choose-your-own-adventure Methodik. Die Spieler_in wird dabei in die Rolle eines Cyborgs in einer nicht näher definierten Zukunft versetzt und erforscht im Laufe des Spiels Themen wie kink/BDSM, Wahnehmung und Freier Wille sowie die Frage von Vertrauen in Admin_as.

Es ist schwierig mehr zu verraten ohne zu spoilern, aber was ich sagen kann ist daß Reset eines der stimmungsvollsten und spannensten SciFi Spiele ist, die ich seit langem gespielt habe. Mehrmals hat mich das Spiel schaudern lassen. Die Authorin schafft das, was ScienceFiction (Oder gute Literatur im Allgemeinen) machen sollte: Große Fragen stellen und die Rezipient_innen zum denken anzuregen. Reset beschreibt Kink in einer nicht gänzlich unplausiblen Zukunft, um Kink, Beziehungen etc. im Hier und Jetzt zu thematisieren.

Das Medium Textadventure funktioniert hier wunderbar und wird von Autumn mit viel Finesse und Humor verwendet, um das digitale Innenleben der Hauptfigur zu beleuchten.

Trash Romance

The coolest thing about magic? Duh, it’s magic. The worst thing about magic? It’s magic. No one understands how the fuck it works. Yet for Mackenzie Chen, whose magic power is limited to manipulating the broken, cast-off junk of society, it’s hard to not feel the world owes her an explanation. Or an apology.
But when she meets magical girl-turned-barista Natalie, she learns just how valuable broken things can be.

Last but not least möchte ich euch noch Trash Romance näherbringen. TR ist kein Spiel, sondern eine noch laufende Serie von Kurzgeschichten, die das (Liebes-) Leben von Mackenzie Chen und ihrer diversen Runde von Freunden und Feinden beleuchtet und dabei ein spannendes Universum voller queerer Feen, ehemaliger Magical Girls und bösartiger Megakonzerne erschaft. Dabei schwankt die Geschichte hin und her zwischen süßer Romanze, intelligentem Witz und einer glaubwürdigen Auseinandersetzung mit diversen Diskriminierungserfahrungen.

Come for the queer romance, stay for the painful social commentary., quasi.

Ok, Trash Romance ist immer wieder auch echt sexy, was ein weiteres Plus in meinem Buch ist. Aber was mich, neben den sympathischen Charakteren und der spannenden Welt, immer gespannt auf die nächste Episode warten läßt ist die Art und Weise, wie die Authorin die fantastischen Elemente des Settings benutzt um real existierende Mißstände und Ungerechtigkeiten zu thematisieren. Mißbrauchserfahrungen, PTSD und Suizid werden ebenso angesprochen wie die Herausforderungen, die mehrfach Diskriminierte selbst in theoretisch antidiskriminatorischen Räumen erleben. (Mackenzie beispielsweise wird als "artificial fairy" immer wieder von anderen, "richtigen" Feen ausgeschloßen, beleidigt und erlebt selbst unter anderen künstlichen Feen Diskriminierung aufgrund ihres Alters/"First Generation" Status.)

Das diese Themen nicht immer einfach kann eins sich denken, doch der Umgang, den Autorin Autumn Nicole Bradley damit an den Tag legt, ist exzellent. Schwierige Episoden werden mit entsprechenden "Trigger Warnings" versehen und auch sonst scheint der Respekt vor den Leser\*innen ebenso durch wie die eigenen Erfahrungen der Autorin mit diesen Themen.

Fazit: Trash Romance ist spannend, lustig, sexy, intelligent, erschreckend und herausfordernd zugleich und ich kann es nur weiterempfehlen.

Shut up and give her some money!!!

Zu guter Letzt noch ein Aufruf: LifeinNeon hat einen Patreon, auf dem Menschen sie und ihre Werke unterstützen können. Unterstützer\innen bekommen jede neue Trash Romance* Episode als eBook, Zugriff auf andere eBooks der Authorin, können Kommentare abgeben und vor allem sorgen sie dafür das Autumn weiterhin spannende, coole Dinge produzieren kann.
Leider geht Patreon nur mit Kreditkarte, welche ich (noch) nicht besitze, aber ich habe ein Blog! Darum dieser Artikel: Wenn euch eines der Spiele gefällt oder ihr Trash Romance spannend findet oder wenn ihr einfach eine coole Person unterstützen wollt: Werdet Patron!

UPDATE: Ich hab gerade festgestellt, daß Spenden auf itch.io auch normale Paypal Zahlungen nehmen! (Im Gegensatz zu Patreon.) Wer wie ich also Paypal hat aber keine Kreditkarte kann hier monetär unterstützen. Ich hab auf jeden Fall mal Geld gespendet und fänd es super wenn andere das auch tun. ^^

Older
RIP, Polycule...

Newer
Gedanken: #indieweb, #biberlincamp, stuff