Neues Jahr und so

Ich bin unglücklich mit meinem Blog. In dem Ordner, in dem ich diese Posts schreibe, lieben zuviele große aber unfertige Posts.

Ein Post über Bisexualität und mein Verhältnis dazu. Ein Post über die Verantwortung als profeministischer Mann sich der eigenen Scheiße zu stellen. Ein Post über die Queer Geeks und was ich für deren Zukunft hoffe. Ein Post über meine Haare und warum sie jetzt anders sind.

Vielleicht schreibe ich die noch irgendwann fertig. Oder poste sie einfach so, wenn es mir zu dumm wird an ihnen zu feilen.

Heute gibts aber keine großen Blogpost voller großer Gedanken. Heute gibts nur Kleinigkeiten:

31c3 war

Und ich war dort, zusammen mit 10000+ anderen Menschen. Eigentlich eh irgendwie ok. Viele liebe Leute, viele hübsche bunte Lichter. Ein Kind, das selbstsicher durchs CCH rennt. (Und wir hinterher.)

Was fehlte war der Energieschub, den frühere Kongresse in mir auslösten. diesmal blieb eher ein “meh”. Die große Scheiße ist vielleicht an mir vorbeigegangen, übrig blieben kleine Momente, die ein ungutes Gefühl hinterließen.

Und so ertappe ich mich dabei, mit tantes Artikel d’accord zu gehen, was sonst eher selten passiert.

(Die Talks sind sicher wert angesehen zu werden. Recordings findet ihr hier.)

Dread Science

tl;dw (Too lazy, didn’t write): Ich hab keine Dreads mehr. Aus Gründen. (Dreads an Weißen sind meh und ich versuche weniger meh zu sein.)

Jetzt liegen sie in einem Sackerl in meinem Vorzimmer, während ich überlege was ich damit mache. Als erstes hab ich sie schonmal vermessen, gewogen, etc. Wollte schon immer wissen, wie lang, wie schwer die eigentlich waren.

Jetzt weiß ich: Ich hab die letzten Jahre über ein halbes Kilo Haare am Kopf rumgeschleppt und könnte mir aus den Dreads ein über 20m langes Seil binden.

Wen’s interessiert, die csv File mit den Daten finde ihr hier.

Neues Jahr und so

Achja, frohes Neues und so.

Older
Gedanken: Post-Biberlincamp, Post-Berlin

Newer
Nerdstuff am Morgen: Python Stuff